Bei internationalen Turnieren wird der ASB ShowGlassCourt eingesetzt. Die letzten Commonwealth Games wurden auf dem ASB ShowGlassCourt mit verschiebbarer Seitenwand für Doppelsquash durchgeführt.

Der Court zeichnet sich durch hohe Qualität, Akzeptanz bei den besten Spielern der Welt, bei TV-Übertragungen und bei den größten Veranstaltungen weltweit aus.

Der ASB ShowGlassCourt ist 9,75 m x 6,40 m groß. Er richtet sich also nach den vom Weltverband vorgeschriebenen Maßen. Der ASB ShowGlassCourt wird oft auf Wunsch mit verschiebbaren Glasseitenwänden gefertigt, damit die internationalen Doppelmeisterschaften durchgeführt werden können – eine Bedingung für die Zukunft.

Das Glas

1. Die Scheiben im OneWay ShowGlassCourt bestehen aus 12 mm starkem Einscheiben-Sicherheitsglas „Sekurit“ mit eingebrannten farbigen Keramikpunkten. Über 50 % der Fläche sind damit farbig (siehe Punkt 3 „leuchtende Farben“).

2. Der ASB ShowGlassCourt besteht aus 42 gleichgroßen OneWay Scheiben mit zirka 1,60 x 1,70 m. Das bedeutet, es werden nur wenige Ersatzscheiben für alle Fälle benötigt. Die Sicherheit für die Turnierdurchführung ist gewährleistet, sollte tatsächlich einmal ein Glasbruch auftreten. Das war der entscheidende Durchbruch mit ASB für den Glas-Court-Einsatz bei internationalen Turnieren.

3. Die Beleuchtungskonstruktion ist bei ASB an den Glasfinnen befestigt. Damit wird auch bei verschiebbaren Seitenwänden für das Squash-Doppel die optimale Ausleuchtung erreicht. Intensive Farben und qualitativ hochtechnische Verarbeitung garantieren beste Bedingungen für Fernsehaufnahmen, Zuschauern und für die Spieler.

ASB OneWay heißt: Die erste Lage der auf der Courtinnenseite in das „Sekurit“ Sicherheitsglas eingebrannten Punkte ist in der Farbe Anthrazit und diese wird im Siebdruckverfahren aufgedruckt. Die zweite Lage auf der Innenseite des Glascourts ist die für den Spieler und Zuschauer sichtbar leuchtende Farbe. Die Farben werden eingebrannt.

Über 50 % der Fläche werden durch diese Punkte bedeckt. Der Zuschauer sieht die dunklen Punkte von außen nicht und durch diese optische Täuschung hat er optimale Übersicht über das laufende Spiel.

Die Spieler wiederum werden durch die leuchtenden Farben auf der Innenseite des Courts so intensiv getäuscht, dass sie die Zuschauer außerhalb des Courts nicht sehen können.

Der ASB GlassFloor

Die logische Konsequenz einer Entwicklung ist im ASB ShowGlassCourt der ASB GlassFloor. Wände und Boden sind ein Material. Das ist der neue 5-Seiten-GlasCourt.

Die ASB GlasSchiebewand

Seit den Commonwealth Games in Kuala Lumpur baut ASB die verschiebbare Glasseitenwand im ASB ShowGlassCourt. Eine ausgefeilte Technik, jahrzehntelange Erfahrung und handwerkliche Präzionsarbeit machen das möglich.

Hunderte Male wurden die Schiebewände von ASB für das interessante Doppel verschoben. Die Besitzer der ASB Courts mit Schiebewänden bestätigen das immer wieder.

Regeln für den Investor

Die OneWay-Beschichtung ist im Siebdruckverfahren aufgebracht. Das ergibt leuchtende Farben und besseres Sehen im Court. Folien-Beschichtungen aus vielen Einzelteilen sind out.

Die Scheiben der Frontwand und im vorderen Bereich der Seitenwand gehen über die Auslinie hinaus. Dadurch werden Ballverluste vermieden.

Die Beleuchtung muss 1.500 Lux haben, richtig angeordnet sein und beste Ausleuchtung bieten. Spieler, Zuschauer live und am TV-Gerät werden an jeder Stelle des Courts den Ball optimal sehen.

Die Aufbauzeit eines Courts sollte 36 Stunden nicht überschreiten.

Der Investor braucht für seinen Erfolg Qualität. Ein ASB ShowGlassCourt sollte verschiebbare Seitenwände haben.