Der ASB GlassFloor ist Squashern ein Begriff – jetzt hat ASB gemeinsam mit dem Kölner Glasveredler KINON Porz den gläserner Sporthallenboden entwickelt. Der ASB GlassFloor ist der innovative Boden mit dem gewissen Etwas. Er macht Schluss mit verwirrenden Spielfeldlinien auf Hallenböden: Per Knopfdruck werden die entsprechenden Markierungen nur für das gewünschte Spiel, zum Beispiel für Basketball, Volleyball, Handball, Badminton oder Tennis von unten per LED illuminiert.

Technische Daten des ASB GlassFloor

  • Größe Sporthallenboden: rund 485 qm
  • Wählbare Sportartenlinien: Tennis, Handball, Volleyball, Basketball und Badminton
  • Aufbau: Unterkonstruktion: 2.335 lfd. Meter Aluminium-Unterbaurahmen, schwingend befestigt auf 2.830 17 cm hohen Stützen.
  • Glasboden: 165 Einzel-Glasscheiben verschiedener Formate, auf dem Aluminium-Unterbaurahmen verlegt.
  • Leuchtlinien: 850 lfd. M. Markierungslinien als blaue LEDs, verlegt in Aluminium-Kanälen
  • Befestigung Glasbodenscheiben: über alle vier Seiten an den vier Ecken mit jeweils 5 x 5 cm langen Klettverschlüssen auf der Unterkonstruktion
  • Aufbau Glasbodenplatten: Verbundsicherheits-Glasscheiben SGG STADIP aus zwei Einscheiben-Sicherheitsgläsern mit einer 1,52 mm starken PVB-Folie
  • Oberfläche Glasscheiben: Deckscheibe versehen mit einer Spezialätzung, um Lichtreflexion zu vermeiden, und einem rutschhemmenden Siebdruck.
  • Gleitreibungswert: Prüfung des Gleitverhaltens nach DIN V 18032-2 (2001-04) in der Materialprüfanstalt der Universität Stuttgart: Ergebnis: der für Sporthallen vorgeschriebene Gleitreibungsbeiwert zwischen mindestens 0,4μ und maximal 0,6μ wird erreicht.
  • Normen: Der Boden erfüllt die nationalen und internationalen Anforderungen an Rutschhemmung (DIN V 18032-2:2001) und wurde nach Anforderungen aus der EN 14904 für flächenelastische Sporthallenböden auf Kraftabbau, Standardverformung, Rollende Last und Ballreflexion geprüft.
  • Verfugung: spezielle, VSG-verträgliche Fugenmasse passend zum blauen Farbton des Bodens
  • Hülsen: 29 Hülsenlöcher als Stufenbohrung; äußere Ummantelung mit Materiallage, damit Glas nicht auf Metall stößt. Dienen zur Aufnahme von Sportgeräten, Toren, Badmintonnetzen etc.
  • Auswahl Linien: per Touchscreen an/aus

 

Weitere Einsatzmöglichkeiten des ASB GlassFloor

Auch wenn der ASB GlassFloor primär als Untergrund für Sport- und Squashhallen konzipiert wurde, sind viele weitere Einsatzmöglichkeiten denkbar. Der ASB GlassFloor kann als großformatige, homogene Fläche in den unterschiedlichsten Farben gefertigt werden, da die zur VSG-Fertigung zwischen den Scheiben eingesetzte PVB-Folie in zahlreichen Farben vorliegt. Auch die Farben der LEDs in der Unterkonstruktion sind frei wählbar. Damit eignet sich der Glasboden für die Verwendung in zahl reichen Umgebungen, etwa in Eventhallen. Hier können unterschiedliche Funktionsbereiche elegant gestattet werden. Aber auch zur Markierung von Fluchtwegen kann der ASB GlassFloor genutzt werden.

Durch sein Schwingvermögen eignet er sich z.B. auch für Diskotheken, Clubs etc., wo die Besucher „gelenkschonend“ tanzen können. In diesen Räumen eröffnen sich für VJs ganz neue Möglichkeiten, die LEDs des „Untergrunds“ der Tanzenden in die Video Show zu integrieren.

Empfangsbereiche in repräsentativen Gebäuden können mit entsprechend großformatigen LED-Netzen auch als Träger unterschiedlicher Bot­schaften genutzt werden – in Bild- oder Videoform. Von unten projizierte Logos, wechselnde Kunstwerke, Simulationen unter schiedlicher Boden­beläge, Symbole, architektonische Motive, als „begehbare“ Kunst in Museen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Weitere Informationen auf der ASB-GlassFloor-Webseite …